Vorbericht zum Saisonstart in Misano

von / Donnerstag, 24 Mai 2018 / Veröffentlicht inNews

Am kommenden Wochenende startet die FIA ​​European Truck Racing Championship auf dem Misano World Circuit an der italienischen Adriaküste.

Ein Feld von 21 Trucks verspricht Wettkampfrennen – in der Spitzengruppe, im Mittelfeld und sogar zwischen den Rennfahrern in den hinteren Gruppen nach Platz 10. Auch wenn dort keine Punkte zu gewinnen sind, will niemand als Letzter kommen. Außerdem werden einige dieser Fahrer im Grammer Truck Cup, der separaten Wertung, die letztes Jahr als Promoter’s Cup bekannt wurde, Punkte jagen.

Das Paddock-Areal in Misano wurde erheblich vergrößert, aber es wird immer noch ein Druck sein, weil es so viele Teams gibt. Aufgrund der schieren Größe der Maschinen, die sie fahren, brauchen LKW-Teams ein bisschen mehr Platz als Tourenwagen und sicherlich viel mehr als Motorräder. Das hintere Ende des Fahrerlagers war lange Zeit den geschmückten Lastwagen vorbehalten, einem permanenten und äußerst beliebten Teil des Misano-Wochenendes. Im Fahrerlager gibt es viel zu sehen und zu bewundern, aber das Rennen wird natürlich der größte Anziehungspunkt sein.
Der Titelverteidiger Adam Lacko (CZE) in seinem Buggyra Freightliner und der vierfache Champion Jochen Hahn (GER) in einem neu gebauten Iveco sind die deutlichsten Favoriten auf den Titel.

Iveco ist in dem Land, in dem das Unternehmen seinen Sitz hat, sehr stark vertreten. Das Schwabentruck-Team aus Ulm wird die einzige Dame des Feldes, Steffi Halm, aufstellen. Gerd Körber, der Mann, den sie als Schwabentrucks Stammpilot ablöst, tritt hier als Gastfahrer auf, und die beiden zusammen sollten eine gewaltige Kraft abgeben. André Kursim wird der vierte Deutsche in einem Iveco sein.

Kursims ehemaliges Team, tankpool24 Racing, wird zum dritten Mal in Folge vom zweimaligen Weltmeister Norbert Kiss in die Schlacht geführt. Der Ungar hat einen wesentlichen Beitrag zum Quantensprung des Teams in den letzten zwei Saisons geleistet.
Der zweite Mercedes-Benz wird von Steffen Faas gefahren. Als Gastfahrer bei Schwabentruck in der vergangenen Saison erzielte der Schwabe bei seinen beiden Spielen FIA-Punkte.

Die größte Flotte ist nach wie vor die kunterbunte MAN-Crew, gut 12 Trucks mit dem Löwen-Emblem auf dem Grill. Die Paarung der Deutschen René Reinert und Sascha Lenz bilden zusammen mit Antonio Albacete (ESP) einen MAN-Dreizack. Alle drei Fahrer sind krasse Rennsieger. Von den verbleibenden MAN-Männern erwarten die Briten Ryan Smith und Shane Brereton zumindest einige Male das Podium.
Die Rennfahrer von den Inseln sind dieses Jahr in Misano sehr stark vertreten – nach den sieben Deutschen bilden die fünf Briten das zweitgrößte nationale Kontingent. Es gibt zwei Tschechen, Franzosen und Spanier, einen Ungar, einen Holländer und einen Portugiesen.

Ebenso international wie die Teilnehmerliste sind die Touristen, die in Rimini und Misano unterwegs sind. Es gibt jede Menge Attraktionen für alle, die auf der Strecke dem Donner auf der Spur entkommen wollen und Ende Mai noch nicht überrannt werden. Ein Ausflug nach Misano ist, wie Sie sehen, mehr als wert – und vergessen Sie nicht, dass San Marino gleich um die Ecke ist.

 

Quelle: www.truckracing.de

OBEN
logo